Bylakuppe, Tibeter im Exil – Indien 18

Bylakuppe, Tibeter im Exil – Indien 18

Wir sind mit dem Bus von Bangalore nach Kushalnagar gefahren, da wir uns den goldenen Tempel in Bylakuppe ansehen wollten. In Bylakuppe leben etwa 10.000 Exil-Tibeter.

Eingang zum Areal des Goldenen Tempels bzw zum Namdroling Kloster.

Im Areal befinden sich mehrere Tempel. Ich war von diesem Anblick sofort beeindruckt.

Tor zum ersten Tempel.

Inder beim Sonntagsausflug. Alle Gruppen machen ein Gruppenbild auf den Stufen zum Kloster.

Beweisbild. Dort sind wirklich tibetische Mönche!

Hinweisschilder vor dem Eingang und Wandgemälde.

Beeindruckender Innenraum. Es ist so sauber, dass sich die goldenen Statuen im Boden spiegeln. So habe ich mir immer Tempel und Klöster vorgestellt, die Realität hat mir bis zu diesem Moment in diesem Raum allerdings immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mir ist klar, dass ich auf der restlichen Reise nichts Vergleichbares mehr sehen werde.

Details vom Tempeldach.

Mönch sitzt in der Wiese.

Detail vom Tempeldach.

Nahaufnahme vom Tempeldach.

Kleiner Tempel neben dem Haupttempel.

Wir waren in der Gegend rund um Bylakuppe spazieren und sind bis in eine der tibetischen Siedlungen gegangen. Dort haben wir in einer Kantine Momos gegessen und mussten dann leider gleich wieder aufbrechen, da es schon kurz vor 18:00 Uhr war und wir nicht im Dunkeln irgendwo in Indien herumstolpern und von wilden Straßenkötern angefallen werden wollten.

Unser Castl. Der Rezeptionist war sehr freundlich und hilfsbereit.

Der Aufenthalt in den tibetischen Bereichen/Gebieten war, als hätten wir Indien verlassen. Es war alles sauberer und gepflegter und die Stimmung war auch eine andere und ruhigere. 5min mit der Auto-Rickscha und wir waren wieder zurück im laut hupenden Indien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.